Mercedes 180 D, Baujahr 1957

 

 

Am 31.10.1957 machte sich der 180D mit seiner Sonderlackierung DB 218 lindgrün per Eisenbahn auf den Weg nach Bremen und von dort aus mit dem Schiff nach New Orleans.

Der Wagen wurde dort an den damaligen offiziellen Mercedes-Importeur Studebaker Packard ausgeliefert, der diesen als „Show Car“ in seinem Ausstellungsraum präsentierte.

Seine Zielgruppe waren die örtlichen Taxiunternehmen und Farmer mit abgelegenen und großen Grundstücken.

Bereits in der ganzen Welt, sogar in Hongkong wurde der 180D als Taxi eingesetzt.

Für 2.500 Dollar wurde der Wagen aus dem Ausstellungsraum an den am 21.03.1924 geborenen Lawrence H. Higby aus Wyoming verkauft.

Am 23.07.1973 verkaufte Higby den 180D an Dr. Hamilton Seaman. Der bekannte Nuklearwissenschaftler hasste das Fliegen und nutzte so seinen zuverlässigen und sparsamen Mercedes nicht nur als tägliches Fortbewegungsmittel, sondern auch für zahlreiche Fahrten von Kalifornien zu seinem zweiten Wohnsitz Wyoming.

Den Großteil der Service- und Wartungsarbeiten führte er selbst durch. Gelegentlich unterstützte ihn Bruce Strauss, der für Restaurierungen von Mercedes, die bei Concours-Wettbewerben ausgezeichnet wurden, berühmt war.

Eines Tages beschloss Dr. Seaman, die Farbe von dem auffälligen lindgrün in das bescheidenere DB 226 moosgrün zu ändern.

In Jahr 2011 wurde Dr. Seaman krank und verkaufte den Wagen über Kontakte des Mercedes-Clubs an den in Deutschland geborenen Chris Purer aus Costa Mesa in Kalifornien.

Chris behielt das Auto, das immer noch auf Dr. Seaman eingetragen war.

2012 konnten wir Chris dazu überreden, den Wagen an uns zu verkaufen.

Im Jahr 2019 beschlossen wir eine Restauration um ihn dann auch wieder in der Auslieferungsfarbe DB 218

zu lackieren.

Seit März 2020 präsentiert sich der Wagen wieder in seiner ursprünglichen Pracht. 

 

Build in 1957 and sold to the then official Mercedes importer Studebaker Packard in New Orleans.

Shipped via railcar to Bremen on 31.10.1957, and from there via ship to New Orleans.

With its special-order paint of DB 218 “lindrün” and “fully loaded” the car was meant to be a show car for Studebaker Packard’s Mercedes business. In those days, when Mercedes 180 Diesels were used as taxis all over the world, even in Hongkong, Studebaker Packard targeted the local taxi business and farmers in deserted areas.

The car was sold from the showroom to Lawrence H. Higby of Lander, Wyoming for USD 2,500. Lawrence Higby was born on March 21, 1924 in Estes Park, Colorado, and he died on March 24, 2004 in Salt Lake City from injuries of a car accident.

On July 23, 1973 Mr. Higby sold the car to the second and last driving owner, Dr. Hamilton Seaman. Dr. Seaman of Brea, California had a second home in Wyoming, and so he came across Mr. Higby, who changed his Mercedes Diesel for a Landrover.

Dr. Seaman was a top nuclear scientist and hated flying. He used his reliable and economic Mercedes not just as a daily driver, but also for numerous trips from California to his second home in Wyoming. He pampered his car and cared for it like a gem. Most of the service and maintenance he did himself, with the occasional help form Bruce Strauss, who was famous for concours-winning Mercedes restorations. At one time Dr. Seaman decided to change the color from the super flashy “lindgrün” to the more modest DB 226 moosgrün.

In 2011 Dr. Seaman became ill and sold the car through contacts of the Mercedes club to the German-born vintage car dealer Chris Purer of Costa Mesa, California. Chris just kept the car, still titled to Dr. Seaman, for a year and in 2012 we were able to persuade Chris to sell the car to us.

In 2019 we decided to restore the car to its original color of DB 218 lindgrün, und the work was finished in March of 2020. Today the car is back to its original splendor, has all matching numbers, and drives as on its first day!

 

Preis auf Anfrage

 

 

 

 

 

Kautschuk-Klassik 

Staatsrat-Schwamb-Straße 144

55278 Undenheim 

Germany 

E-Mail: klassik@kautschuk.com 

Telefon: 06737/3169855